Löcher in der Landschaft:

Der Rhodener Steinbruch im Nordosten des Möncheberg im Wesergebirge

Zur Übersichtskarte hier klicken

Besonderheiten und negative Auswirkungen:

    Der Rohdener Steinbruch gehörte zur Firmengruppe der Schaumburger Steinbrüche.(Danach ständige Betreiberwechsel Jetz 2009t: gehört er zur überregional agierenden  Deutag AG, die eine 100 % Tochter der Werhahn KG ist. Mehr dazu in Firmenkonstallationen/Steinbruchgesellschaften in den Weserbergen in unserer neuesten Dokumentation Seiten 17-21, die sie hier herunterladen können (PDF-Datei )

    Von hier aus will man außerdem auch noch in den Möncheberg, ein Vorhaben, welches vor 10 Jahren auch durch unsere Proteste nicht verwirklicht werden konnte und lt.LROP ein Vorranggebiet zur Trinkwassergewinnung ist, Landschaftsschutzgebiet und und und..ist.

    Die Kreisstraße und damit die Zuwegung zur Paschenburg und zur Burg Schaumburg würde dann ebenfalls von Rehren aus nicht mehr möglich sein. Auch von auswärtigen Gästen bevorzugt benutzt.

    Gleichwohl es bereits vor mehr als 10 Jahren hieß, eine Aufrechterhaltung sei aufgrund der noch geringen genehmigten Abbaumengen nicht mehr zu betreiben, wird dieser Rohdener Bruch immer noch nicht aufgegeben, rekultiviert und endlich für die Menschen wieder zugänglich gemacht, da man sich seitens der Betreiber wohl immer noch verspricht von hier aus durch eine Lagerstättenverschmelzung den Möncheberg auszubeuten. Auch zum Leitwesen der Bevölkerung, die wegen solcher Befürchtungen, dass der Möncheberg  (und auch Oberberg und Luhdener Klippen) ebenfalls weggesprengt werden könnten, größten Zweifel an der Vertrauenswürdigkeit hegen muss. Zu einem entspannten Verhältnis wird es angesichts der vielen Probleme mit dem Hartgesteinsabbau gerade in unserer Region schon deshalb nicht kommen können.