Leserbrief, erschienen am 17.12.05 in der SZ und SLZ

zu: Bericht über Personalwechsel bei der “Barbara” vom 6.12.05

Tatsachen nicht verschweigen

Personalwechsel. Aber: Ein Bergzerstörer geht, ein anderer kommt wieder!

.Zu der Zeitungsmeldung, dass die Zeche “Barbara” in Kleinenbremen ihren Geschäftsführer entlässt, möchte ich bemerken, dass hier einer, der zum Einsturz der Wülpker Egge im Wesergebirge bei Kleinenbremen/Nammen beigetragen hat, der gesetzwidrig und eingestandenermaßen, also umweltverbrecherisch, unterirdisch Giftstoffe einlagern ließ und der den Papenbrink im Wesergebirge zwischen Todenmann und Kleinenbremen in seiner leichtsinnigen Art unterminieren lässt, sich nun wieder ins Saarland absetzt.

Zur Information über die Missetaten dieses ortsfremden Wirtschaftsapparatschicks verweise ich z.B.auf die beiden sehr informativen Leserbriefe von Heinrich Heine aus Bückeburg, nachzulesen im Internet auf Weserberge.de.

Dafür kommt nun aus Düsseldorf der Mann, der als Eigentümer und vormaliger langjähriger Geschäftsführer der “Barbara Erzbergbau GmbH” mit seinem bedenkenlosen Erwerbstrieb genauso schuld ist an den Missetaten.

.Ortsfremde Personen, die nichts für Natur und Landschaft hier übrig haben, zerstören hier unsere Berge und Wälder und die Verwaltungen und Politiker hier kamen ihnen oft liebedienerisch entgegen und liessen es an Vorsicht und Kontrolle fehlen. Beim Steinbruch am Messingsberg in Steinbergen war es dasselbe.

Frederik Eix, Rinteln